Internationalisierung der Lehramtsausbildung („Lehramt.International“)

Stephan Pramme/DAAD

Deutschlands angehende Lehrerinnen und Lehrer arbeiten in einem zunehmend globalisierten Umfeld. Internationale Erfahrungen und interkulturelle Kenntnisse helfen ihnen, gut zu unterrichten. Der DAAD unterstützt die Lehramtsstudierenden bei ihren Auslandsaufenthalten und die Hochschulen bei der Internationalisierung der Lehramts­studiengänge. Die Politik beraten wir dabei, strukturelle Hindernisse für die Öffnung der Lehramtsausbildung zu beseitigen.

Aktuelles

Neue Sprechzeiten: Bitte beachten Sie unsere neuen Sprechzeiten für Modul B (Auslandspraktika), dienstags und donnerstags (9:00-12:00 Uhr).

16.07.2019: Eine Übersicht der geförderten Projekte ist nun unter „Modul A: Modellprojekte an deutschen Hochschulen“ verfügbar.

27.06.2019: Kurzpräsentation "Lehramt.International" unter "Publikationen & Informationen" verfügbar.

01.05.2019: Die Bewerbungsphase für Modul A (Modellprojekte) ist beendet. Bewerbungen für Modul B (Stipendien) sind weiterhin fortlaufend möglich. Details finden Sie unten in den entsprechenden Modul-Reitern.

Hintergrund zum Programm „Lehramt.International“

Die Vorbereitung junger Menschen auf die internationalen Arbeitsmärkte und verantwortliches Handeln in globalen Kontexten sollte schon in der Schule beginnen. Lehrerinnen und Lehrer müssen in der Lage sein, globale Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen einzuordnen und authentisch fachbezogen zu vermitteln.

Daher ist es wichtig, eine internationale Ausrichtung der Lehrerausbildung sicherzustellen. Dazu gehören sowohl curriculare Inhalte und Formate als auch fach- und praxisbezogene Auslandsaufenthalte. Verstärkte internationale Komponenten können zudem einen Beitrag dazu leisten, das Lehramtsstudium selbst attraktiver für Studieninteressierte zu machen.

Bislang sind Lehramtsstudiengänge allerdings nur vereinzelt international aufgestellt. Die Mobilitätsraten der Studierenden – insbesondere im Grundschulamt und der Sekundarstufe I - sind vergleichsweise gering. Wünschenswert sind ein systematischer Austausch mit Partnerhochschulen, praxisbezogene, interkulturelle Erfahrungen, eine Internationalisierung der Curricula und der Einsatz ausländischer Gastdozenten. Durch „Praxisaufenthalte an Schulen im Ausland“ speziell für die Zielgruppen Lehramtsstudierende soll eine stärkere Mobillität erreicht und der Schritt zu einem Auslandsaufenthalt mittels Unterstützung in der Zeitplanung und Schwierigkeiten bei der Finanzierung erleichtert werden.  

Ziele der Programminitiative

Ausgehend von diesen Herausforderungen will der DAAD die Auslandsmobilität von Lehramtsstudierenden steigern, Praxiserfahrungen an schulischen Einrichtungen im Ausland ermöglichen und mit Bundes- und Landespolitik sowie Hochschulen in einen intensiven Dialog eintreten, um Bewusstsein für die notwendigen Veränderungen und für eine internationale Lehrerausbildung zu schaffen. 

Wir haben hierzu ein umfassendes Förderangebot zur Internationalisierung der Lehramtsausbildung entwickelt, das Stipendien für Auslandspraktika und die Förderung von Modellprojekten für die Lehramtsausbildung an deutschen Hochschulen vorsieht. Darüber hinaus bieten wir Information, Beratung und Projektbegleitung an.

Die darin enthaltenen Maßnahmen sollen die Internationalisierung der Lehramtsausbildung in Deutschland voranbringen. Im Dialog mit den relevanten Akteuren aus Praxis, Wissenschaft und Politik wollen wir unser Angebot fortlaufend weiterentwickeln.

Die übergreifenden Programmziele des Programms „Lehramt.International“ lauten: 

  • Angehende Lehrerinnen und Lehrer sollen zum Umgang mit internationaler Diversität und kultureller Vielfalt an deutschen Schulen befähigt werden.
  • Das Programm leistet einen Beitrag zur internationalen Positionierung und Sichtbarkeit der Lehramtsstudiengänge.
  • Das Programm trägt dazu bei, in den hochschuleigenen und gesetzlichen Rahmenbedingungen die Hindernisse für eine systematische Internationalisierung der Lehramtsausbildung abzubauen.

Module

Um die Programmziele zu erreichen, verfolgt das Projekt einen ganzheitlichen Ansatz, der Hochschulen, Studierende und Politik in drei Modulen adressiert. Diese Programmmodule werden nachfolgend werden skizziert.

LI_Modulübersicht_DE

Modul A: Modellprojekte an deutschen Hochschulen

Das Modul der Projektförderung richtet sich an alle deutschen Hochschulen mit Lehramtsstudiengängen, die im Rahmen von Kooperationen mit ausländischen Partnerhochschulen die strukturelle Internationalisierung ihrer Lehramtsstudiengänge vorantreiben und modellhaft umsetzen wollen.

Im Rahmen der geförderten Kooperationen sollen lehramtsbezogene Hochschulpartnerschaften mit Schwer­punkt auf Mehr-Fächer-Kooperationen aufgebaut und/oder etabliert werden, um eine strukturierte Leistungsanerkennung des Auslandsaufenthaltes für Studierende zu erleichtern.

Es soll die Integration von Mobilitätsfenstern in bestehende Lehramtsstudiengänge gesteigert und die Entwicklung von Lehramtsstudiengängen mit verpflichtenden Auslandsaufenthalten gefördert werden.

Neben der Mobilität von Studierenden für fachliche Aufenthalte an den internationalen Partnereinrichtungen werden auch Gastdozenturen deutscher und ausländischer Wissenschaftler und Bildungsexperten gefördert.

zur Ausschreibung Modul A

zusätzliche Informationen:

Ansprechpartner Projektförderung (deutsche Hochschulen)

P41 – Internationalisierung in der Lehre:
Tabea Kaiser (Referatsleiterin),
kaiser@daad.de, Tel.: 0228-882 670

Almut Lemke (Referentin/Teamleiterin),
lemke@daad.de, Tel.: 0228-882 5615

Marion Asten (Projektbearbeitung),
asten@daad.de, Tel.: 0228-882 4874

Modul B: Auslandspraktika für Lehramtsstudierende und -absolventen

Im Bereich der Individualförderung wird ein zielgruppenspezifisches Stipendienprogramm in der Lehrerausbildung für Praktika an Schulen im Ausland mit zwei Programmlinien eingeführt. Besonderer Fokus liegt auf Studierenden im Grundschullehramt.

Die Geförderten haben die Möglichkeit, an einer Schule im Ausland praxisnahe Erfahrung in der eigenen Fächerkombination zu erlangen. Sie lernen das Berufsfeld kennen, erwerben Fremdsprachenkenntnisse, erleben das Fremde und eine andere Arbeitskultur.

Mit der Förderlinie 1 Kurzpraktika im Ausland (1 bis 6 Monate) wird Mobilität und Aufenthalt von Lehramtsstudierenden aller Fachrichtungen und aller Schulformen für selbstorganisierte Praktika an schulischen Einrichtungen im Ausland unterstützt. Dafür steht das PASCH-Netzwerk, Kooperations- und Partnerschulen der deutschen Hochschule und Partnerschulen im Ausland zur Verfügung.

zur Ausschreibung Modul B > Förderlinie 1

Linie 2: Die zweite Förderlinie richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Lehramtsstudienprogramme und will die Lücke zwischen dem ersten Ausbildungsabschnitt (Studium) und der praktischen Phase während des Studienreferendariats mit einem Auslandsaufenthalt schließen. Gefördert werden Praktika (Mobilität und Aufenthalt) zwischen dem 1. und 2. Staatsexamen bzw. nach dem Masterabschluss mit einer Dauer von mindestens 6 bis maximal 12 Monaten.

zur Ausschreibung Modul B > Förderlinie 2

zusätzliche Informationen:

ergänzende Informationen zu Stipendien für Auslandspraktika für Lehramtsstudierende und -absolventen

wichtige Hinweise und FAQ zu DAAD-Stipendien

Ansprechpartner Praktikumsförderung (Lehramtsstudierende)

Aufgrund der hohen Nachfrage bitten wir Sie die folgenden telefonischen Sprechzeiten einzuhalten:

  • Dienstags, 9:00-12:00 Uhr
  • Donnerstags, 9:00-12:00 Uhr

ST41 – Auslandsschulen, Praktika und Hochschulsommerkurse:
Gabriele Parmentier (Referentin),
parmentier@daad.de, Tel.: 0228-882 565

Rebecca Gottschalk (Sachbearbeitung),
gottschalk@daad.de, Tel.: 0228-882 8860

Modul C: Information, Beratung, Politikdialog

Das Lehramtsstudium zeichnet sich durch eine hohe Komplexität und Diversität aus. In den Bundesländern variieren die Ausbildungsformate und rechtlichen Vorgaben. Auslandsaufenthalte und internationale Erfahrungen werden im Studienverlauf und der beruflichen Karriereentwicklung nur selten belohnt.

Um die Auslandsmobilität und die Internationalität des Lehramtsstudiums zu steigern, wollen wir daher viele Akteure ansprechen: die Studierenden selbst, Lehrende und Hochschulen und insbesondere auch die politische Ebene in den Schul- und Wissenschaftsministerien der Länder. Die Programmkomponente C setzt an dieser Stelle an und trägt durch Information, Vernetzung, Beratung und Analyse zum Ziel der Initiative bei.

Förderformate und Maßnahmen:

Die Kampagne „studieren weltweit - ERLEBE ES!“ spricht durch ihre studentischen Korrespondentinnen und Korrespondenten im Lehramtsstudium direkt an. Interessenten können einen Ratgeber zu auslandsbezogenen Aufenthalten im Lehramtsstudium bestellen oder herunterladen. Botschafterinnen und Botschafter der Kampagne mit (oder ohne) Lehramtserfahrung kommen zu Vorträgen oder Informationstagen. Hier werden sie online gebucht.

Weiterhin umfasst das Modul C Maßnahmen der Vernetzung der politischen Akteure und Entscheidungsträger. Aufbauend auf einer Analyse der strukturellen Hinderungsgründe für die Mobilität im Lehramtsstudium werden regelmäßige Politikdialogveranstaltungen (Länderministerien, KMK, Schulbehörden, Lehrerseminare etc.) durchgeführt, die zunächst informieren und sensibilisieren, möglichst bald auch konkrete Mobilitätshindernisse identifizieren und Vorschläge zu deren Abbau entwickeln und umsetzen.

Weitergehende Informationen:

Auf einer ersten Dialogveranstaltung im Juni 2017 haben Studierende, Praktikerinnen und Praktiker der Lehramtsausbildung und Menschen aus Zivilgesellschaft und Politik über die unzureichende internationale Dimension in der Lehramtsausbildung debattiert. Die Ansichten und Erkenntnisse sind hier dokumentiert.

Ansprechpartner Politikdialog (deutsche Hochschulen)

S11 – Strategieentwicklung und Hochschulpolitik:
Katharina Maschke (Referatsleiterin),
maschke@daad.de, Tel.: 0228-882 8500

Caroline Nehls (Programmkoordination)
nehls@daad.de, Tel.: 0228-882 5462

Ansprechpartner Mediale Begleitung (Lehramtsstudierende)

K24 – Informationen zum Studium im Ausland:
Alexander Haridi (Referatsleiter),
haridi@daad.de, Tel.: 0228-882 763

Imke Karge (Referentin),
karge@daad.de, Tel.: 0228-882 8672

Kontakt

Gesamtkoordination

S11 – Strategieentwicklung und Hochschulpolitik:
Katharina Maschke (Referatsleiterin),
maschke@daad.de, Tel.: 0228-882 8500

Caroline Nehls (Programmkoordination)
nehls@daad.de, Tel.: 0228-882 5462

Hinweis: Bei Fragen zu einem spezifischen Modul, wenden Sie sich bitte direkt an die Kontaktpersonen, die in der jeweiligen Modulbeschreibung bzw. in unserem Projekt-Organigramm aufgeführt sind.

Organigramm

Organigramm Lehramt.international 400
Organigramm Team „Lehramt.International“
(pdf, 0.2 MB)

Gefördert vom:

BMBF - Gefördert vom Bmbf